Studieren bei den Medienmachern!

Du hast noch nicht das passende Studium gefunden? Lass Dir von unserem Studiomat helfen!

Die EMBA ist dort, wo die Zukunft entsteht!

   Hamburg

Der Campus in Hamburg liegt im Stadtteil Eppendorf. Ganz in der Nähe befinden sich die TV-Studios von Tagesschau und Tagesthemen sowie RTL Nord und NDR: Die Hansestadt ist als Medien- und Werbemetropole ein idealer Ausgangspunkt für einen erfolgreichen Karrierestart.

[mehr erfahren]

  Berlin

In Berlin findest Du die EMBA auf dem MedienCampus im schicken Wilmersdorf. Mit auf dem Campus-Gelände sitzen die Partner-Akademie DMA, die beiden Radiosender „Radio B2“ und „MaxxFM“ sowie die Kommunikations- und Unternehmensberatung „artmannworks“.

[mehr erfahren]

   Düsseldorf

In Düsseldorf hat die EMBA ihren Campus im attraktiven Medienhafen direkt am Rhein. Umgeben von 250 Unternehmen und Agenturen der Telekommunikationsindustrie und der Medien- und Werbebranche.

[mehr erfahren]

Studieren mit zahlreichen Extras

Abschluss einer staatlichen Hochschule

Alle Vorzüge eines praxisnahen Studiums an einer privaten Business-Akademie genießen und trotzdem den Bachelor-Abschluss einer staatlichen Hochschule erhalten?

An der EMBA ist das Standard!

Praxis, Praxis, Praxis

Dozenten aus der Praxis, reale Projekte für Partner aus der Wirtschaft und ein breites Netzwerk bieten beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Jobeinstieg direkt nach dem Bachelor.

So sieht das praxisnahe Studium aus:

Ohne Stress studieren

Sehr kleine Seminargruppen, Blockunterricht und Klausuren direkt im Anschluss an die Module: Wer an der EMBA studiert, hat mehr vom Studium, mehr von seiner Freizeit und verdient eher Geld.

Schau Dir den Studienablauf an!

Unser Rundum-Sorglos-Paket

Keine zusätzlichen Kosten: Bei uns sind beispielsweise ein eigenes MacBook Air, eine moderne Campus-Ausstattung oder zusätzliche Seminare und Sprachkurse für jeden Studierenden bereits inklusive.

Überblick aller Inhalte des Pakets

Starke Partner aus der Wirtschaft

Noch mehr News zum EMBA-Campusleben

EMBA MediaLab gibt Industrieverband Spectaris frische Impulse

Wenn Mark Zuckerberg für Ihre Kommunikation zuständig wäre – Was würde er tun, damit alle über Ihren Betrieb reden? Mit dieser Frage beschäftigten sich zwölf Hamburger Studierenden aus dem EMBA MediaLab in wochenlanger Arbeit. Auf dem Spectaris Trendforum präsentierten sie ihre Ergebnisse nun vor über 700 Branchenvertretern.

Hamburger Studenten aus dem EMBA MediaLab auf dem Spectaris Trendforum

Wenn Mark Zuckerberg für Ihre Kommunikation zuständig wäre – Was würde er tun, damit alle über Ihren Betrieb reden? Mit dieser Frage beschäftigten sich zwölf Hamburger Studierenden aus dem EMBA MediaLab in wochenlanger Arbeit. Auf dem Spectaris Trendforum präsentierten sie ihre Ergebnisse nun vor über 700 Branchenvertretern.

Als Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien lädt Spectaris jährlich zum Trendforum, auf dem Augenoptiker und Industrievertreter visionäre Ideen zur Neukundengewinnung diskutieren. Zusammen mit Studenten der International School of Management (ISM) sollten die EMBA-Studierenden genau diese entwickeln und auf dem Forum vorstellen.

Eric Mutke studiert im dritten Semester Sport-, Event- und Medienmanagement und war als einer der zwölf EMBA-Studenten mit auf der Bühne. „Wir kannten uns ja anfangs überhaupt nicht aus in der Thematik“, sagt er, „und mussten daher ganz von vorn anfangen und uns intensiv mit dem Markt auseinandersetzen: Zuerst haben wir analysiert, was die Anforderungen von Kundenseite und was die Herausforderungen auf Optikerseite sind, um Schnittstellen zu finden, an denen wir konzeptionell ansetzen konnten. Dafür haben wir auf der Straße Brillenträger interviewt und Optiker gefragt, wie für sie der optimale Kunde aussieht und mit welchen Problemen sich die Branche in den nächsten fünf Jahren konfrontiert sieht“.

Anschließend schneiderten die Studierenden innovative Maßnahmen auf ihre Zielgruppe zu. „Um jüngere Neukunden zu gewinnen, war uns besonders wichtig, uns außerhalb klassischer Werbemaßnahmen zu bewegen“, erklärt der 20-Jährige. 

Zu den Ideen der Studentengruppe gehörten ein mobiler PopUp-Store, der den Point of Sale zum Kunden bringt, eine digitale Schnitzeljagd auf Brillengutscheine in sozialen Netzwerken sowie eine überdimensionierte Riesenbrille, die an einem zentralen Platz für Aufmerksamkeit sorgen soll. Außerdem überlegte sich das Team um Eric Mutke eine interaktive Bushaltestelle mit integriertem Sehtest. 

Das Auditorium in Berlin zeigte sich begeistert von der Studentenperformance und den kreativen Einfällen. Die Chancen stehen gut, dass einige der Maßnahmen tatsächlich umgesetzt werden.

Und welches persönliches Fazit zieht Eric Mutke nach dem Megaprojekt? „Wir haben sehr viel gelernt in Sachen Projektmanagement, konnten gute Kontakte knüpfen – und hatten dazu auch noch eine Menge Spaß in einem gut funktionierenden Team. Es gab natürlich Höhen und Tiefen während der Ideenfindung. Aber ich bin froh, dass ich diese Herausforderung angenommen und dadurch so viel mitgenommen habe!“

Du möchtest gerne mehr erfahren? Wir sind jederzeit für Dich da!
  • Mail