Wasser marsch: Corona hält uns nicht auf!

Die derzeit digitale Lehre ist für Studierende, Lehrende und Mitarbeiter:innen jetzt schon seit über einem Jahr eine große und auch nicht immer leicht zu bewältigende Herausforderung. Dass darin auch neue Chancen und Möglichkeiten stecken, haben jetzt Studierende aller EMBA-Standorte in einem gemeinsamen, standortübergreifenden Projekt eindrucksvoll bewiesen: Im Online-Modul Corporate Branding im Studiengang Angewandte Medien kreierten die Hamburger, Düsseldorfer und Berliner EMBA-Studierenden unterschiedliche Positionierungen von Mineralwasser-Marken.

Ziel war es, zu zeigen, wie stark die Gestaltung und die Markenidentität für die Kaufentscheidung des Verbrauchers zu bewerten ist. Qualität und der tatsächliche Inhalt bleiben dabei eher sekundär. Schafft Branding erst einmal Vertrauen und ein positives Image, ist es ein Leichtes, die Marke erfolgreich im Wettbewerbsumfeld zu etablieren.

Die Studierenden entwickelten dabei unter der Leitung der Düsseldorfer EMBA-Akademiedirektorin von Prof. Dipl.-Des. Christine Pütz nicht nur die Marke, sondern erarbeiteten auch gleich fast die gesamte werbliche Produkt-Performance mit Produkt- Namen, Verpackungen und beispielhafte Werbeanzeigen. Das theoretisch erworbene Wissen konnte so professionell und kreativ umgesetzt werden.

„Ich bin sehr stolz auf die Studierenden, die engagiert und kreativ tolle Ergebnisse geliefert haben, die den Vergleich mit professionellen Agenturen nicht scheuen müssen“, so Pütz.

Auch ohne Präsenzunterricht entstand hier eine Fülle spannender Ideen über die verschiedenen Standorte hinweg. Eine Chance zur gemeinsamen Projektarbeit, die die Studierenden ohne die derzeitigen Möglichkeiten der digitalen Lehre und Zusammenarbeit so nicht erhalten hätten. Die Gruppen freuen sich schon auf die nächsten Projekte.

Wähle hier einen EMBA-Standort aus, für den du eine Beratung möchtest.

  • Berlin
  • Düsseldorf
  • Hamburg